Berlins höchste Holzhäuser bekommen eine nachhaltige Wärmeversorgung.

Versorgungskonzept der GASAG Solution Plus überzeugt mit Effizienz und Nachhaltigkeit

In der Müllerstraße 55a in Berlin Wedding entstehen aktuell zwei in Holzbauweise ausgeführte Gebäude mit 7 bzw. 6 Vollgeschossen mit insgesamt 35 Wohnungen. Damit sind diese Gebäude aktuell Berlins höchste Holzbauten. Das Pilotprojekt verbindet Co-Living mit nachhaltigem Wohnen und setzt damit ein Zeichen, wie sich die Form des modernen Wohnens verändert.

Der Bauherr „JK Real Estate“ und der Projektsteuerer „Berliner Jungens Development“ setzen auch bei der Wärmeversorgung auf ein nachhaltiges und dezentrales Versorgungskonzept. Daher entschieden sie sich bei der Vergabe für die GASAG Solution Plus.

Das Wärmekonzept sieht die Errichtung einer Energiezentrale im Keller eines angrenzenden Bestandsgebäudes und die Erschließung der beiden Holzbauten über eine Nahwärmeleitung vor. Zudem bezieht es auch das Bestandsgebäude mit ein und führt dort zu einer deutlichen Effizienzsteigerung gegenüber der bisherigen Wärmeversorgung.

Künftig erfolgt die Wärmeversorgung mittels KWK-Technologie aus der Kombination von Blockheizkraftwerk (34 kWel und 67kWth) und Gasbrennwertkessel. Eine 10%-ige Beimischung von Bio-Erdgas hebt den Nachhaltigkeitsfaktor zusätzlich.

Frank Mattat Geschäftsführer der GASAG Solution Plus: „Das Projekt Müllerstraße zeigt eindrücklich, dass wir für jede Form von Projekten die passende, höchst effiziente und umweltschonende Lösung haben. Die Nachhaltigkeit in der Energieversorgung ist unsere Mission.“

Bauherr: JK Real Estate GmbH, www.jkre.de
Projektsteuerer: Berliner Jungens Development GmbH, www.berliner-jungens.de
Architekt: SIEBENECK Architekturkollektiv, www.siebeneck.berlin
Generalunternehmer: Weissenseer Holz-System-Bau GmbH, www.weissenseer.com