CheckCreated with Sketch. device, computer, phone, smartphone < All mini chat PLANT PLANT white CALENDAR CALENDAR white PHONE PHONE white EURO EURO white THUMBS UP THUMBS UP white
210505_Antonia_CAM2_HIGH

Antonia

100 Prozent klimaneutrales Energiekonzept
  1. Referenzen
  2. Antonia

Grüner Neubau: CO₂-neutral wohnen in Berlin

Mitten in Berlin zu 100 Prozent klimaneutral wohnen? Das geht! Gemeinsam mit dem Immobilien-Projektentwickler urban space errichtet die GASAG Solution Plus einen Neubau in Reinickendorf mit einer CO₂-neutralen Wärme- und Kälteversorgung.
Antonia

Projekt Antonia

 

Bauart:Neubau
Energieoutput:195,5 MWh/Jahr insgesamt
Gesamtfläche:2.150m²
Energiekonzept:100% erneuerbares Wärme- und Kältekonzept
Technologie:Geothermie, Wärmepumpen, PV, PVT, Abluftwärme
Antonia_01_EE Anteil
Antonia_02_CO2-Emission
Antonia_03_Autarkiegrad

Die Grundlagen und Erläuterungen zu unseren grünen Kennzahlen finden Sie hier.

Jochen_Hein

Sie haben Fragen zum Projekt Antonia?

Jochen Hein

Solar und Geothermie sorgen für grüne Energie

Klimaneutrales Wohnen in zentraler Lage: Beim Neubau-Projekt Antonia steht die Umweltfreundlichkeit im Mittelpunkt. Im Auftrag des Projektentwicklers urban space hat die GASAG Solution Plus ein komplett CO₂-neutrales Energiekonzept für das Gebäude mit 25 Wohnungen und zwei Gewerbeeinheiten entwickelt. Sowohl die Beheizung als auch die Kühlung der 2.250 m² in der Antonienstraße am südlichen Rand des Bezirks Reinickendorf werden ausschließlich über erneuerbare Energien gewährleistet.

Für die zu 100 Prozent erneuerbare Wärme- und Kälteversorgung kommen modernste Technologien zum Einsatz: 14 Erdsonden mit 98 m Tiefe und zwei Sole-Wasser-Wärmepumpen sorgen für wohlige Wärme im gesamten Gebäude. Mithilfe der Erdsonden unterhalb der Tiefgarage kommt die umweltfreundliche und verlässliche Geothermie zum Einsatz. Dabei wird die vorhandene Wärme aus der Erde gezogen und mithilfe der Wärmepumpen auf die notwendige Vorlauftemperatur für Fußbodenheizung und Warmwasserbereitung gebracht. Auch die Wärmeverteilung erfolgt klimaneutral, denn: Die beiden Sole-Wasser-Wärmepumpen werden mit Strom aus den Photovoltaik-Anlagen auf dem Dach des Hauses betrieben.

Im Sommer funktioniert das System genau andersherum: Kühle steigt aus dem Erdreich auf und sorgt über die Fußbodenheizung für eine angenehme Temperatur in den Räumen. So sind keine stromintensiven Klimaanlagen nötig. Damit ist die Wärme- und Kälteversorgung des gesamten Objekts gänzlich CO₂-neutral.
Antonia von oben
210505_Antonia_CAM2_HIGH

Projekt Antonia: Rundum regenerativ

Um dem Boden die entzogene Wärme wieder zurückzugeben, kommen PVT-Anlagen zum Einsatz. Die stromproduzierenden Zellen dieser Photovoltaik-Anlagen werden zusätzlich mit einer Flüssigkeit gekühlt, um noch effizienter zu arbeiten. Die so entstehende Wärme wird wiederum in den Boden geleitet, um die Erdwärme zu regenerieren. Dadurch kühlt der Boden nicht aus. Zudem sind aufgrund der Rückführung weniger Sonden für die Wärmeerzeugung nötig. Gleichzeitig wird das Wasser aus den PVT-Modulen den Wärmepumpen zugeführt. Aufgrund der bereits angewärmten Flüssigkeit müssen die Wärmepumpen weniger Energie aufbringen, um Wärme zu erzeugen. 

Das Projekt Antonia in Berlin zeigt, dass der Einsatz von Geothermie auch in eng bebauten Stadtlagen funktioniert – und wird damit zum zukunftsweisenden Vorzeigeprojekt für klimaneutrale Energieversorgung in der Stadt.

Aufgrund des nachhaltigen Energiekonzeptes, das ausschließlich erneuerbare Ressourcen nutzt, bleiben die Energiekosten für die Eigentümer kalkulierbar und die Betriebskosten insgesamt dauerhaft niedrig. Zudem werden im Vergleich zu einer fossilen Versorgungslösung nur 10 bis 20 Prozent der Energiemenge benötigt. Damit erfüllt das Wohn- und Geschäftsgebäude Antonia den energieeffizienten und förderungsfähigen KfW 55 Standard. Die Fertigstellung des Neubaus ist bis Ende 2023 geplant.

Jochen_Hein

Sie haben Fragen zum Projekt Antonia?

Jochen Hein

Unsere Referenzen aus der Wohnungswirtschaft

Lassen Sie sich von unseren Projekten für die Wohnungswirtschaft inspirieren. Das Spektrum reicht von grünen, nahezu autarken Neubauten über standardisierte und etablierte Lösungen für den Bestand bis zu komplexen Energiekonzepten für ganze Quartiere.